Jenseits des Vergessens

Blog von Amanda Koch

Warum ich "Ildathach. Jenseits des Vergessens" schrieb

Aug 112017

Unsere Zeit ist von einem spirituellen Hunger geprägt, der auch mich erfasste, als ich mein erstes Kind gebar. Erst da spürte ich eine tiefe Sehnsucht nach Antworten in mir.
Mich treibt die Suche nach den Mysterien des Lebens noch immer an und ich habe längst nicht alle Antworten gefunden. Ich glaube aber, dass alle Antworten, nach denen wir irgendwann suchen, tief in uns liegen und wir uns nur daran erinnern müssen. Und um das zu tun, müssen wir uns auch unserer Wurzeln erinnern und uns darauf besinnen. Dazu gehört ebenso das Vermächtnis unserer Vorfahren mit ihren Schriften, die wir nicht vergessen dürfen. Denn es sind nicht nur die Religionen, die Antworten geben, sondern auch der (pagane) Glaube unserer Ahnen.

undefined

Auf meinen eigenen Reisen haben mir die nordischen Landschaften, insbesondere jene Irlands, Schottlands, aber auch Südenglands und die Inseln in der Irischen See, sehr geholfen, zu meinen Wurzeln zu finden. Die Landschaften und der Atlantik dort haben für mich nicht nur etwas Magisches, sie brachten mich dazu nach alten Zeichen zu suchen. Und so begann ich wieder in den Mythen zu lesen. Geschichten, die ich als Jugendliche bereits verschlungen hatte, zeigten mir in meinem Inneren plötzlich ganz andere Bilder und brachten mich einem tieferen Verstehen näher.
So sehe ich in dem Erbe, das die keltischen Stämme uns hinterlassen haben, einen Hinweis auf die Tiefe des Lebens. Nicht nur in den Symbolen, den steinernen Ruinen oder Steinkreisen, sondern eben auch in den alten Erzählungen. Denn ich finde darin Antworten auf Fragen, die das Leben stellt.
Und je mehr ich lese, mit den Schriften der Religionen vergleiche, desto mehr verstehe ich, dass es immer nur spezifische Bilder und Worte sind, die die Kraft unserer Seele und den Kreislauf des Lebens (Leben, Tod und Wiedergeburt) erklären. Das ist jene Wahrheit, nach der ich all die Zeit gesucht habe.
Dies brachte mich dazu einen Roman zu schreiben, der einen keltischen Mythos in unsere moderne Welt transportiert. Es ist eine Geschichte, die sowohl das logische Denken in uns zeigt als auch das Fühlen unseres Herzens. Es ist ein Buch, mit der wir uns an die Kraft unserer Seele erinnern können, um letztendlich eine Wahrheit zu erkennen, die wir nur selbst in uns fühlen können.
Das keltische Denken schloss in allen Mythen immer etwas Geheimnisvolles ein, etwas, das sich nur erfühlen lässt. Das ist es, was mich an den nordischen Mythen am meisten fasziniert. Es geht um die geheime Welt der Seele, für die es eine weitere Ebene gibt. In „Ildathach. Jenseits des Vergessens“ ist das die Anderswelt.
Meine Trilogie „Die Wächter von Avalon“ war mein erstes Eintauchen in dieses Verstehen der mythischen Worte. Und nun mit meinem neuen Roman, der sich den „Schleiern des Vergessens“ widmet, bin ich weiter in die Seelenwelt eingetaucht und beschreibe einen Weg, wie wir anders mit unseren Ängsten und Emotionen umgehen können. Ohne das Heilige um und in uns zu erkennen und zu respektieren, verlieren wir uns selbst und verkennen den wahren Sinn des Lebens.

Ich wünsche jedem meiner Leser ein Eintauchen in den Mythos und das Gefühl des Getragenseins.

Die alte Frau des Winters

Jan 202017

Kalt berührt die Luft mein Gesicht. Rasch ziehe ich meinen Umhang enger und schaue über den See. Eisig und geheimnisvoll liegt er vor mir und der Hauch meines Atems vermischt sich mit den näher kommenden Nebelschwaden. Wie ein Schleier webt der seine Magie über das Wasser, züngelt mir entgegen und lässt mich das andere Ufer kaum erahnen.
In der Nacht ist der erste Schnee gefallen. Leise knirscht er unter meinem Tritt. Nun hat die alte Frau des Winters das Land wieder fest in ihrer Gewalt. Sie legt erneut ihre bedrückende Stille über die Felder, die Berge und selbst den See und verwandelt dort das ufernahe Wasser zu Eis. Bewegungslos starre ich auf das gefrorene Schilf. Um die dicken Halme wächst eine Eisschicht während die Kälte des Winters jeden von ihnen auf ihre eigene Weise gefangen hält, so wie sie auch mich für den Moment einfriert.
Kann ich dieser Welt wirklich entkommen? Heute? Unter der Herrschaft von Cailleach?
Zögernd wage ich einen Schritt nach vorn. Unter meiner Last ächzt das Eis am Ufersaum als die grauen Nebel höher wallen. Immer dichter verdecken sie mir die Sicht in den feuerrot getränkten Winterhimmel, der mich nichts von seiner Wärme spüren lässt. Selbst die Kraft des Feuers ist unter der Herrschaft der alten Frau machtlos. Kalt lässt sie den Hauch des Winters über den See wehen. Ich friere und höre leise das Seegras rascheln. Sanft beugt es sich zu mir, als würde es im Wind uralte Worte flüstern, nur um mir das Verborgene im Nebel anzukündigen.
Die magischen Nebel, denke ich und blicke in den wallenden Dunst. Dabei schwappt eine Welle über die Eisscholle und tränkt den Saum meines Kleides. Mehr und mehr kräuselt sich die Wasseroberfläche während der Nebel feuchtkalt meine Wangen küsst, und mir sogleich den nächsten Schauder über den Rücken jagd. Schnell ziehe ich die Kapuze tiefer und lausche der Stille und dem Flüstern. Doch mein wilder Herzschlag übertönt alles und ich weiß, dass ich mich nicht länger gegen den Traum aus letzter Nacht wehren kann.
Mit einem Mal schlagen mehr Wellen ans Ufer. Ich trete einen Schritt zurück. Kaum noch spüre ich meine Zehen in dem kalten Leder der Stiefel und sehne mich nach der Wärme des knisternden Feuers in meiner Hütte. Sehnsüchtig schaue ich zurück, suche nach dem Weg, den ich gekommen bin. Doch die Nebel haben mich bereits eingehüllt und zeigen mir nichts mehr von der Welt der Menschen. Gibt es schon jetzt kein Zurück mehr? Und unterliege ich bereits der Macht meines Traumes? Schmerzhaft dringen Zweifel in meinen Bauch und mir wird übel. Ich kann das nicht. Unmöglich kann ich die Grenze nach Avalon überschreiten.

(c) Amanda Koch

Die Zeilen entstanden als ich die Trilogie "Die Wächter von Avalon" schrieb. Sie sind nicht lektoriert und zeigen eine andere Perspektive - nämlich die von Nagaina. Durch diese und viele andere Zeilen wuchs ich in ihr Fühlen und ihren Charakter hinein.

 

undefined