Jenseits des Vergessens

Blog von Amanda Koch

Warum ich "Ildathach. Jenseits des Vergessens" schrieb

Aug 112017

Unsere Zeit ist von einem spirituellen Hunger geprägt, der auch mich erfasste, als ich mein erstes Kind gebar. Erst da spürte ich eine tiefe Sehnsucht nach Antworten in mir.
Mich treibt die Suche nach den Mysterien des Lebens noch immer an und ich habe längst nicht alle Antworten gefunden. Ich glaube aber, dass alle Antworten, nach denen wir irgendwann suchen, tief in uns liegen und wir uns nur daran erinnern müssen. Und um das zu tun, müssen wir uns auch unserer Wurzeln erinnern und uns darauf besinnen. Dazu gehört ebenso das Vermächtnis unserer Vorfahren mit ihren Schriften, die wir nicht vergessen dürfen. Denn es sind nicht nur die Religionen, die Antworten geben, sondern auch der (pagane) Glaube unserer Ahnen.

undefined

Auf meinen eigenen Reisen haben mir die nordischen Landschaften, insbesondere jene Irlands, Schottlands, aber auch Südenglands und die Inseln in der Irischen See, sehr geholfen, zu meinen Wurzeln zu finden. Die Landschaften und der Atlantik dort haben für mich nicht nur etwas Magisches, sie brachten mich dazu nach alten Zeichen zu suchen. Und so begann ich wieder in den Mythen zu lesen. Geschichten, die ich als Jugendliche bereits verschlungen hatte, zeigten mir in meinem Inneren plötzlich ganz andere Bilder und brachten mich einem tieferen Verstehen näher.
So sehe ich in dem Erbe, das die keltischen Stämme uns hinterlassen haben, einen Hinweis auf die Tiefe des Lebens. Nicht nur in den Symbolen, den steinernen Ruinen oder Steinkreisen, sondern eben auch in den alten Erzählungen. Denn ich finde darin Antworten auf Fragen, die das Leben stellt.
Und je mehr ich lese, mit den Schriften der Religionen vergleiche, desto mehr verstehe ich, dass es immer nur spezifische Bilder und Worte sind, die die Kraft unserer Seele und den Kreislauf des Lebens (Leben, Tod und Wiedergeburt) erklären. Das ist jene Wahrheit, nach der ich all die Zeit gesucht habe.
Dies brachte mich dazu einen Roman zu schreiben, der einen keltischen Mythos in unsere moderne Welt transportiert. Es ist eine Geschichte, die sowohl das logische Denken in uns zeigt als auch das Fühlen unseres Herzens. Es ist ein Buch, mit der wir uns an die Kraft unserer Seele erinnern können, um letztendlich eine Wahrheit zu erkennen, die wir nur selbst in uns fühlen können.
Das keltische Denken schloss in allen Mythen immer etwas Geheimnisvolles ein, etwas, das sich nur erfühlen lässt. Das ist es, was mich an den nordischen Mythen am meisten fasziniert. Es geht um die geheime Welt der Seele, für die es eine weitere Ebene gibt. In „Ildathach. Jenseits des Vergessens“ ist das die Anderswelt.
Meine Trilogie „Die Wächter von Avalon“ war mein erstes Eintauchen in dieses Verstehen der mythischen Worte. Und nun mit meinem neuen Roman, der sich den „Schleiern des Vergessens“ widmet, bin ich weiter in die Seelenwelt eingetaucht und beschreibe einen Weg, wie wir anders mit unseren Ängsten und Emotionen umgehen können. Ohne das Heilige um und in uns zu erkennen und zu respektieren, verlieren wir uns selbst und verkennen den wahren Sinn des Lebens.

Ich wünsche jedem meiner Leser ein Eintauchen in den Mythos und das Gefühl des Getragenseins.

Kreislauf des Lebens

Nov 042016

Besinnen wir uns unserer tief in uns verborgenen Wurzeln, stoßen wir auf unsere keltischen Urahnen. Ein Volk nach deren Weltbild es in beseelten Welten lebte. Neben der Welt des Physischen, unserer grobstofflichen Welt, gibt es noch die Anderswelt, eine feinstoffliche Welt. Und nur die Druiden mit ihren Riten können in diese andere Welt reisen.
Und gleich dem schamanischen Bewusstsein basiert auch der keltische Glaube darauf, dass alle Seelen einer göttlichen Quelle entspringen und es keine Trennung von Mensch-Natur-und Kosmos gibt. Alles ist mit allem verbunden. Und der Mensch ist Teil eines großen Ganzen.
Vergleiche ich diese Glaubensgrundsätze ähneln sie sehr religiösen Vorstellungen und selbst die Ahnen sahen das Leben als Kreislauf. Ein Leben beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod, bevor die Seele in ein weiteres Leben inkarniert.
Ist es an uns, uns darauf zurückzubesinnen? Und aus den Schleiern der physischen Welt zu erwachen, die uns all das vergessen lassen, was unsere Ahnen bereits wussten und fühlten?

undefined

 

Der Kreislauf des Lebens – Symbolik der Triskele

In meiner Forschung in den alten Worten um Avalon stieß ich unwillkürlich auf bestimmte Symbole. Sie allein zu betrachten und in ihren verschiedensten Darstellungen zu untersuchen, zeigte mir eine Übereinstimmung mit anderen Glaubensrichtungen und Weltanschauungen. Die Triskele, auch Dreierspirale genannt, symbolisiert dabei den Kreislauf jeden Lebens in unserer irdischen Welt.
Das Werden – das Sein – das Vergehen. Leben – Geburt – Tod.
Damit symbolisiert die Triskele den Weg des Lebens. Und dieses keltische Symbol erzählt uns dabei die Geschichte der Bewegung des Lebens. Alles beginnt mit der Geburt. Eine Seele findet menschliche Eltern und gelangt in einen Körper, der in der irdischen Welt seine Erfahrungen machen wird.
Die Triskele zeigt das mit: Mutter – Vater - Kind.


Die Seele „ruht“ in einem Leben in einem Körper mit Verstand und Geist.
Seele – Geist – Körper vereint hier die Triskele.
Das Leben aber unterliegt Höhen und Tiefen. Im Fluss des Lebens wird jeder seine eigenen Erfahrungen machen. Leben, lernen, wachsen, fallen und verlieren, gewinnen, traurig sein und Glück fühlen. Und inmitten all dieser Erfahrungen wird sich das Leben in
Vergangenheit – Gegenwart – und Zukunft gliedern. Auch das symbolisiert die Triskele.
Die Seele strebt nach Erfahrungen durch die Sinne und dies kann sie nur in einem (manifestierten) Körper als Mensch (oder Pflanze, als Tier oder im Entstehen von Mineralien, Gestein.) In der Welt des Sterblichen leben wir in unserem vergänglichen Körper zusammen mit den Pflanzen und Tieren in einer materiellen Welt. In der Anderswelt existieren die Geister, die Götter und in der unsichtbaren Welt die sich bewegenden Energien, die Kräfte von Sonne und Mond und der Elemente.
All das lässt sich unabhängig von Zeit, Region, Kultur und Religion oder mythischer Geschichte überall finden. Im Zusammenspiel des Daseins zeigt die Triskele folgende Dreiheit:
Schöpfung – Erhaltung – Zerstörung.
Vater – Sohn – Heiliger Geist.
Im Leben der großen Göttin wird dies mit: Junges Mädchen – Mutter – und Greisin dargestellt.

Die Symbolik der Triskele allein, hat mich innehalten lassen und mich verstehen lassen, das wir auf der Suche nach Wurzeln so oft nach Osten schauen. Dabei haben wir all das Wissen tief in uns ... und die Symbolik unserer Ahnen erinnert uns daran.