Jenseits des Vergessens

Blog von Amanda Koch

Altes Wissen für eine neue Zeit. Imbolc und der zweite Vollmond

Jan 292018

Im Rhythmus der Jahreszeiten folgt auf den Winter der Frühling. Der zweite Vollmond, der Schneemond des Jahres, lässt uns an das (zur Wintersonnwende) neugeborene Licht immer mehr erinnern. Denn die Erde feiert im Verborgenen das Erneuerungsfest. In alten Zeiten wurde im Norden mit dem zweiten Vollmond Imbolc, das Lichtfest, gefeiert. Die Tage werden auf der Nordhalbkugel spürbar länger und ist man aufmerksam, hört man die Vögel bereits morgens deutlicher singen, die Knospen an den Bäumen werden praller, die Haselnuss steht in voller Blüte … das sind nur die ersten Boten der neuen Frühlingszeit. Denn noch ist vieles verborgen.
In diesem Jahr fällt der zweite Vollmond noch einmal in den Januar und damit ist er zugleich ein Blue Moon - das heißt, ihm wird eine magische Aura nachgesagt, die sehr stark wirken und tiefe Veränderungen im Bewusstsein bewirken kann.

undefined

 

Du kannst die kraftvolle Energie, die noch verborgen in der Erde schlummert, dennoch für dich nutzen, indem du diese Tage viel nach draußen gehst und achtsam beobachtest. Gehe achtsam spazieren, spüre Mutter Erde unter deinen Füßen, schaue dich um und fühle ohne dabei zu denken oder dich in deinen Alltaggedanken zu verlieren.
Atme bewusst die Luft, spüre wie sich das Einatmen und Ausatmen im Gehen anfühlt. Wenn du abends spazieren gehst, dann genieße das Licht des Vollmondes und spüre in dich hinein, während das Mondlicht dich berührt. Der Mond verkörpert die Yin-Energie der Erde und wird dir helfen zur Ruhe zu kommen, innerlich still zu werden, um dich frei zu fühlen.
Wenn du Yoga praktizierst, kannst du besonders im YinYoga achtsam in das Spüren deines Körpers sinken, nimm dich an, wie du bist, in liebevoller Achtsamkeit, sanft und dich selbst akzeptierend. Versuche nicht mehr zu wollen, als dich dein Streben vielleicht glauben lässt. Nimm dich an, wie du bist und komme mit jedem Atemzug mehr ins Fühlen. Atme bewusst. Beobachte jeden Ein- und jeden Ausatem und nimm wahr, was sich verändert. Ohne zu werten und ohne es zu benennen.
Wenn es dir möglich ist, mache Yoga in den Tagen vor einem Fenster, von dem aus du den Mond sehen kannst. Nimm sein Licht wahr und vielleicht seine Korona.
Spüre die Kraft der Natur. Des Mondes. Sie fließt auch in dir.
Nimm dir Zeit für dich. Meditiere ebenfalls im Mondlicht oder bei Kerzenschein in einem Raum, in dem du dich geborgen fühlst. Nimm dir Zeit für deine tiefsten Wünsche und deine Sehnsüchte. Sie erzählen dir davon, was nach Veränderung ruft. In der Meditation kannst du Klarheit darüber gewinnen, was wirklich wichtig für dich ist. Tauche ein in deine innere Stille. In deine Kraft und dem Fluss deines Lebens. Mit der Kraft des Frühlings, die eine Neugeburt allen Lebens aus Mutter Erde ist, kannst du auch Veränderung in dein Leben bringen.


Ich wünsche dir eine wundervolle Zeit. Licht & Liebe


Die Vollmondzeit dauert insgesamt drei Tage. Der Tag davor, der Vollmondtag im Kalender und auch der danach. Für diesen Schneemond sind das die Tage und Nächte des: 30.01. 31.01. und 01.02.2018.

 

Foto: Pixabay

 

Es gibt keine veröffentlichten Kommentare.

Neuer Kommentar